Home

Das Königsbad in der fränkischen Königsstadt Forchheim

Für die SSV-Stadtmeisterschaften ist am Samstag, den 11.11.2017 (09:30 - 11:30 Uhr)
und Samstag, den 18.11.2017 (09:30 - 15:00 Uhr) das gesamte Schwimmerbecken belegt.

Die Rutschen und weitere Becken stehen zur Verfügung. Es gelten ermäßigte Eintrittspreise.

Erlebnisplan und
360 Grad Rundgang
Öffnungszeiten /
Beckenbelegung:
im Detail Eintrittspreise alle Tarife Anfahrt und Parken Info-Telefon
09191 / 341566 - 0

Hätten Sie das gewusst?

So weit das Auge reicht!

20.000 m2 - eine der größten Freianlagen der Region

Allgemeine Haus- und Badeordnung

  1. Allgemeines
    1. Die Haus- und Badeordnung (HUB) dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im gesamten Bereich des Königsbades Forchheim, einschließlich Eingang und Außenanlagen und gilt auf dem gesamten Grundstück. Alle Gäste haben sich so zu verhalten, dass andere Gäste nicht gefährdet, belästigt oder gestört werden.
    2. Die Haus- und Badeordnung ist für alle Gäste verbindlich. Mit dem Betreten des Königsbades Forchheim erkennt jeder Gast diese sowie alle sonstigen zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erlassenen Anordnungen an. Für die Parkplätze gelten ergänzend die Bestimmungen der StVO sowie die jeweiligen Ausschilderungen.
    3. Alle Einrichtungen sind pfleglich zu behandeln. Bei missbräuchlicher Benutzung, schuldhafter Verunreinigung oder Beschädigung haftet der Badegast für den Schaden. Für Verunreinigungen kann ein besonderes Reinigungsgeld erhoben werden, dessen Höhe im Einzelfall nach Aufwand festgelegt wird.
    4. Die Gäste haben alles zu unterlassen, was den guten Sitten sowie der Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ruhe und Ordnung zuwiderläuft. Insbesondere sind sexuelle Belästigungen, z.B. durch anzügliche Gesten, Äußerungen und körperliche Annäherungen, untersagt.
    5. Das Rauchen ist nur in den dafür vorgesehenen Bereichen der Außenanlagen gestattet. Innerhalb des Gebäudes besteht absolutes Rauchverbot. Dafür bereitgestellte Aschenbecher sind zu benutzen.
    6. Gegenstände aus Glas dürfen wegen der Verletzungsgefahr auf dem gesamten Gelände nicht benutzt werden. Für die Entsorgung von Abfall und Restwertstoffen sind die zur Verfügung gestellten Behälter/ Trennstationen zu benutzen.
    7. Das Personal übt gegenüber allen Besuchern und Besucherinnen das Hausrecht aus. Seinen Anordnungen ist Folge zu leisten. Gäste, die gegen die Haus- und Badeordnung verstoßen, können vorübergehend oder dauernd vom Besuch des Bades ausgeschlossen werden. Gleiches gilt für Personen, die erkennbar unter dem Einfluss berauschender Mittel (z. B. Alkohol und sonstige Drogen) stehen und sich selbst bzw. andere gefährden oder stören. In solchen Fällen wird das Eintrittsgeld nicht zurückerstattet. Widersetzungen oder grobe Verstöße können Strafanzeigenn nach sich ziehen.
    8. Fundgegenstände sind dem Personal zu übergeben. Die Verfügung erfolgt nach den gesetzlichen Bestimmungen.
    9. Den Gästen ist es im Gebäude nicht erlaubt, Musikinstrumente, Tonwiedergabe- oder Fernsehgeräte zu benutzen; im Freibadgelände sind diese soweit erlaubt, wie es dadurch nicht zu Belästigungen der übrigen Badegäste kommt. Eventuell anfallende Gebühren und Genehmigungen für den Betrieb von Tonwiedergabe- oder Fernsehgeräten sind vom Badegast zu tragen bzw. zu besorgen.
  2. Öffnungszeiten und Zutritt
    1. Die Öffnungszeiten hängen im Eingangsbereich des Königsbades aus und werden auf der Internetseite „www.koenigsbad-forchheim.de“ veröffentlicht. Die allgemeinen Bestimmungen der Entgeltordnung sind an der Kasse und auf vorbezeichneter Internetseite einsehbar. Einlassschluss ist 30 Minuten vor Betriebsende, die Badezone ist spätestens 15 Minuten vor Betriebsschluss zu verlassen. Im Freibad kann die tägliche Öffnungszeit witterungsbedingt verlängert oder verkürzt werden. Dies rechtfertigt keine Erstattung oder Ermäßigung des Eintrittspreises.
    2. Die Betriebsleitung kann die Benutzung des Bades oder Teile davon, z.B. durch Schul-, Vereins- oder Kursbelegung, einschränken, ohne dass ein Anspruch auf Erstattung bzw. Ermäßigung des Eintrittsgeldes besteht.
    3. Der Zutritt ist nicht gestattet für:
      1. Personen, die unter Einfluss berauschender Mittel stehen,
      2. Personen, die Tiere mit sich führen
      3. Personen, die an einer anstoßerregenden oder meldepflichtigen übertragbaren Krankheit im Sinne des Bundesseuchengesetzes (im Zweifelsfall kann die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung gefordert werden leiden, 
      4. Personen, die das Bad zu gewerblichen oder sonstigen nicht badeüblichen Zwecken nutzen wollen,
      5. Personen, die sich ohne fremde Hilfe nicht sicher fortbewegen oder an- und auskleiden können. Ferner ist Kindern unter 7 Jahren und Geistes- sowie Anfallskranken der Besuch nur zusammen mit einer verantwortlichen Begleitperson (Erwachsenen) erlaubt.
    4. Jeder Badegast muss im Besitz einer gültigen Eintrittskarte in Form eines Chipcoins für die in Anspruch genommene Leistung sein. Beim Betreten des Bades ist diese Karte zu entwerten. Beim Austritt hat ggf. eine Nachzahlung zu erfolgen. Bei Verlust der Karte bzw. des Chipcoins ist der höchste Tarif der genutzten Leistung zu entrichten. Darüber hinaus wird eine Bearbeitungsgebühr gemäß jeweils geltender Gebührenordnung erhoben.
    5. Einzelkarten sind in der Regel nur am Lösungstag zum einmaligen Besuch der gebuchten Einrichtung gültig. Geldwertkarten sind unbeschränkt gültig. Ein Umtausch, eine Inzahlungnahme bzw. eine Erstattung nicht verbrauchter Karten ist grundsätzlich ausgeschlossen. Für verlorene Geldwertkarten wird kein Ersatz geleistet. Bei Verlust einer Geldwertkarte wird eine Bearbeitungsgebühr gemäß jeweils geltender Gebührenordnung erhoben.
  3. Haftung
    1. Die Badegäste benutzen das Königsbad einschließlich aller Einrichtungen auf eigene Gefahr, unbeschadet der Verpflichtung des Betreibers, die Bäder und Einrichtungen in einem verkehrssicheren Zustand zu erhalten. Für höhere Gewalt und Zufall sowie Mängel, die auch bei Einhaltung der üblichen Sorgfalt nicht sofort erkannt werden, haftet der Betreiber nicht. Die Haftung des Betreibers beschränkt sich auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit.
    2. Für die Zerstörung, Beschädigung oder für das Abhandenkommen der von Gästen in die Einrichtung eingebrachten Gegenstände (z.B. Kleidung, Taschen, Bargeld usw.) wird nicht gehaftet, es sei denn, dem Betreiber fällt Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last. Dies gilt auch für die auf den Einstell- und Parkplätzen des Bades abgestellten Fahrzeuge und Zweiräder. Wertgegenstände sollten zur eigenen Sicherheit nicht in das Bad mitgenommen werden, ggf. sollten die bereitgestellten Wertfächer benutzt werden.
    3. Der Badegast muss Eintrittskarten oder Zutrittsberechtigungen, Garderobenschrank- oder Wertfachschlüssel, Datenträger des Zahlungssystems oder Leihsachen so verwahren, dass ein Verlust vermieden wird. Insbesondere hat er diese am Körper, z. B. Armband, zu tragen, bei Wegen im Bad bei sich zu haben und nicht unbeaufsichtigt zu lassen. Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben liegt bei einem Verlust ein schuldhaftes Verhalten des Badegastes vor. Der Nachweis des Einhaltens der vorgenannten ordnungsgemäßen Verwahrung obliegt im Streitfall dem Badegast.
      Bei schuldhaftem Verlust der Zugangsberechtigung, von Garderobenschrank- oder Wertfachschlüsseln, Datenträgern des Zahlungssystems oderLeihsachen wird ein Pauschalbetrag in Rechnung gestellt, der den nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge zu erwartenden Schaden nicht übersteigt. Der jeweilige Betrag ist in der gültigen Preisliste aufgeführt.
  4. Körperreinigung
    1. Die Schwimmbecken des Königsbades dürfen nur nach gründlicher Körperreinigung in den dafür vorgesehenen Duschräumen benutzt werden.
    2. In den Schwimmbecken ist die Verwendung von Seife, Bürsten oder anderen Reinigungsmitteln nicht gestattet. Der Gebrauch von Einreibemitteln jeder Art vor Benutzung der Schwimmbecken ist untersagt.
    3. Das Auswaschen von Handtüchern, Unterwäsche oder Strümpfen ist nicht gestattet.
    4. Das Tönen und Färben der Haare sowie das Rasieren ist nicht gestattet.
  5. Benutzung von Bad und Sauna
    1. Den Aufbewahrungsschrank hat der Gast selbst zu verschließen, den Schlüssel in Form des Chipcoins hat er während des Aufenthaltes im Bad/Sauna bei sich zu behalten. Für abhanden gekommene Chipcoins (Schlüssel) ist als Entschädigung der in der Entgeltordnung festgesetzte Betrag zu entrichten. In derartigen Fällen ist vor Entnahme des Schrankinhaltes das Eigentum nachzuweisen. Verschlossene Aufbewahrungsschränke werden vom Personal nach Ablauf der Badezeit geöffnet. Der Inhalt wird als Fundsache behandelt.
    2. Die Badegäste dürfen die Barfußgänge, Duschräume und Schwimmhallen nicht mit Straßenschuhen betreten. Die Schwimmbecken und Schwitzbäder dürfen nur nach gründlicher Körperreinigung benutzt werden. Die Verwendung von Seife und anderen Badezusätzen außerhalb der Duschräume ist nicht gestattet. Das Duschwasser des Königsbades wird mit Chlordioxyd zusätzlich behandelt um eine Verkeimung auszuschließen.
    3. Der Aufenthalt in der Badezone ist nur in üblicher Badekleidung gestattet. Im Freibad und auf den Liegewiesen ist ein „Oben-ohne-Badeanzug“ erlaubt, FKK ist nur in den dafür vorgesehenen Bereichen bzw. zu den dafür vorgesehenen Zeiten möglich.
    4. Die Rutschen dürfen nur gemäß den aushängenden Beschilderungen benutzt werden. Der Abstand ist aus Sicherheitsgründen einzuhalten, die Landezone muss sofort verlassen werden.
    5. Es darf nur an den dafür besonders gekennzeichneten Stellen der Schwimmbecken bei einer Mindestwassertiefe von 1,80 m gesprungen werden. Sprunganlagen dürfen nur benutzt werden, wenn sie freigegeben worden sind. Der Springer hat sich vor dem Sprung zu vergewissern, dass der Landebereich frei ist.
    6. Seitliches Einspringen, das Hineinstoßen oder Werfen anderer Personen in das Becken ist untersagt. Die Benutzung von Schwimmflossen, Taucherbrillen und Schnorchelgeräten ist nur mit Zustimmung des Aufsichtspersonals gestattet. Die Verwendung von Augenschutzbrillen (Schwimmbrillen) erfolgt auf eigene Gefahr, Schwimmhilfen sind nur im Nichtschwimmerbereich gestattet. Auf die ausgeschilderten Wassertiefen ist zu achten.
    7. Der Verzehr von selbst mitgebrachten Speisen und Getränken ist innerhalb des Gebäudes grundsätzlich nicht gestattet. Im Freibad dürfen eigene Nahrungsmittel nur zum Selbstverzehr mitgebracht und verzehrt werden.
    8. Stühle und Liegen sind für alle Gäste da. Sie dürfen nicht mit Handtüchern, Taschen etc. reserviert werden.
    9. Jegliche Ton-, und Bildaufnahmen auf dem Gelände des Königsbades sind generell nur nach Genehmigung des Betreibers zulässig.
  6. Besondere Einrichtungen 
    1. Für sonstige Einrichtungen des Bades (z.B. Sauna usw.) sowie für Kursangebote gelten die jeweiligen besonderen Benutzungsbedingungen ergänzend zu dieser Ordnung.
  7. Ausnahmen
    1. Die Haus- und Badeordnung gilt für den allgemeinen Badebetrieb. Bei Sonderveranstaltungen können von dieser Haus- und Badeordnung Ausnahmen zugelassen werden. Für Schulen und Vereine sowie gleichzusetzende Einrichtungen gelten darüber hinaus besondere vertragliche Regelungen.
  8. Videoüberwachung, Foto- und Filmaufnahmen
    1. Wir weisen darauf hin, dass das Gebäude und die Freibadanlage videoüberwacht werden. Die Videobilder werden im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen von uns aufgezeichnet und ausgewertet. Mit seinem Besuch gestattet der Gast die uneingeschränkte Anfertigung von Bildaufnahmen außerhalb des FKK-Bereiches und deren werbliche Verwendung durch den Betreiber bzw. deren Ausstrahlung im Fernsehen oder Abdruck in Presseorganen.
  9. Wünsche, Anregungen und Beschwerden
    1. Wünsche, Anregungen und Beschwerden nimmt das Aufsichtspersonal bzw. die Betriebsleitung jederzeit entgegen.


Spezielle Bestimmungen zur Haus- und Badeordnung für die Benutzung der Sauna (SBS)


  1. Allgemeines
    1. Diese Regeln gelten ergänzend zur Haus- und Badeordnung für den Saunabereich. Wenn Sie Fragen zu den Abläufen in der Sauna haben oder sich belästigt fühlen, können Sie sich jederzeit vertrauensvoll an unsere Aufsichtskräfte wenden.
  2. Vorreinigung
    1. Jeder Badegast ist verpflichtet, vor dem Beginn des Saunabades eine Körperreinigung vorzunehmen. Es empfiehlt sich, den durch das Duschwasser befeuchteten Körper vor Betreten des Saunaraumes wieder abzutrocknen.
    2. Glasflaschen und andere Gegenstände aus Glas dürfen nicht in Vorreinigungs-/Duschräume, Sauna- und Kaltwasserräume mitgenommen werden.
    3. Das Auswaschen von Handtüchern, Unterwäsche oder Strümpfen ist nicht gestattet.
    4. Es wird empfohlen, vor Benutzung der Brausen und dem Beginn des Saunabadens die Toilette aufzusuchen.
    5. Das Tönen und Färben der Haare sowie das Rasieren ist nicht gestattet.
  3. Verhalten im Saunaraum und im Dampfbad
    1. Man badet grundsätzlich unbekleidet, zugelassen ist aber auch ein um den Körper gebundenes Badelaken. Badeschuhe dürfen nicht mit in die Saunakabine genommen werden.
    2. Die Benutzung des Saunaraumes ist nur mit einem ausreichend großen Liegehandtuch gestattet. Jede Verunreinigung der Bänke durch Schweiß ist zu vermeiden. Die Handtücher sind beim Verlassen des Saunaraumes mitzunehmen. Jedes Trocknen von Handtüchern oder Wäsche im Saunaraum oder auf Heizkörpern anderer Räume ist mit Rücksicht auf die dadurch verursachte Luftverschlechterung untersagt.
    3. Bei Benutzung des Saunaraumes hat der Badegast zu beachten, dass die hohen Temperaturen, 40°C am Fußboden bis 100°C an der Decke, für diesen Raum charakt eristisch sind. Die Temperatur ist am Eingang zur Kabine ausgeschildert. Entsprechende Vorsicht ist geboten. Eine Berührung des Ofens ist ebenso zu unterlassen, wie das Hantieren an Thermostaten, Thermometern und anderen Einrichtungen des Saunaraumes.
    4. Die ebenfalls als typisch anzusehenden aufsteigenden Bänke verlangen ein vorsichtiges Besteigen der einzelnen Stufen. Das Gleiche gilt für das Wiederhinabsteigen. Geländer innerhalb des Saunaraumes gehören nicht zur üblichen Ausstattung.
    5. Sitzunterlagen aus Schaumgummi, Plastik, Zeitungen oder Druckschriften, dürfen nicht in Dampf- und Saunaräume mitgenommen werden.
    6. Aus Gründen des eigenen Vorteils, aber auch mit Rücksicht auf andere Badende, sollte jeder Saunabenutzer im Saunaraum ruhig auf seinem Platze verweilen. Entspanntes Sitzen oder Liegen mit abschließendem Aufsetzen wird empfohlen.
    7. Um die Saunawärme ohne nennenswerte Kreislaufbelastung wirken zu lassen, ist außer jeder körperlichen Betätigung auch die Unterhaltung weitgehend zu unterlassen. Die Rücksicht auf andere Badende, die in der Sauna Entspannung suchen, verlangt ruhiges Verhalten.
    8. Wasseraufgüsse auf den Saunaofen werden, soweit keine automatische Einrichtung vorhanden ist, grundsätzlich nur vom Badepersonal durchgeführt. Eigene Saunaaufgussmittel dürfen weder mitgebracht noch selbstständig eingesetzt werden. Eine Haftung für Schäden aufgrund falschen Verhaltens kann nicht übernommen werden.
    9. Das Mitbringen von Spirituosen oder stark riechenden Essenzen, insbesondere das Aufschütten solcher Substanzen oder gar brennbarer ätherischer Öle auf den Ofen, ist streng verboten. Die eigene Sicherheit und das Leben der Mitbadenden sind durch einen Verstoß gegen diese Vorschrift auf das Höchste gefährdet, da sich solche Substanzen, wenn sie nicht in geeigneter Weise im Wasser verteilt sind, im Ofen entzünden und zu Verpuffungen oder Saunabränden führen können.
    10. Der Saunaraum ist ruhigen Schrittes wieder zu verlassen, und die Tür leise zu schließen. Die Aufenthaltsdauer im Saunaraum richtet sich nach dem eigenen Wohlbefinden. Es wird davon abgeraten, den Aufenthalt nach der Uhr zu bemessen. Übertreibungen können gesundheitliche Zwischenfälle auslösen.
    11. Schaben, kratzen, bürsten und anderes “hantieren“ (z.B. rasieren) im Saunaraum können nicht gestattet werden.
  4. Verhalten im Freiluftbad
    1. Für das gesundheitliche Wohlbefinden wird dringend empfohlen, vom Saunaraum aus auf dem kürzesten Wege das Freiluftbad aufzusuchen. Die Wirkung der Saunawärme auf die Kreislaufverhältnisse verlangt, dass man im Freiluftbad mit ruhigen Schritten auf und ab geht. Gymnastische Übungen sind ebenso wie das Stillstehen nicht empfehlenswert.
    2. Beim Atmen im Freiluftbad ist auf tiefe Ausatmung zu achten. Es sollte nicht übermäßig eingeatmet werden, weil sonst ein Krampfanfall entstehen kann.
  5. Verhalten im Abkühl-/Kaltwasserraum
    1. Nach dem Freiluftbad sollte unmittelbar der Kaltwasserraum aufgesucht werden.
    2. Die Benutzung von Kneippschläuchen und Körperduschen sollte nach den Ratschlägen der Saunameister bzw. Aushängen erfolgen. Die Anwendung eines unter scharfem Strahl auf den Körper auftreffenden Kaltgusses (sogen. Blitzguss) ist gefährlich und darf auf keinen Fall an anderen Badegästen durchgeführt werden.
    3. Vor Benutzung des Eintauchbeckens ist der Körper vom Schweiß zu reinigen. Mit Rücksicht auf die anderen Badegäste und zur Vermeidung von Unfällen darf in die Becken nicht eingesprungen werden.
    4. Einreibemittel jeder Art dürfen vor Benutzung eines Tauchbeckens (oder einer Ruheliege) nicht angewandt werden.
    5. Jede Wasservergeudung ist zu vermeiden. Das gleichzeitige Offenhalten mehrerer Brausen zur wechselseitigen Benutzung ist nicht gestattet.
    6. Die Benutzung der Fußwärmebecken, die regelmäßig nach den Kaltanwendungen empfohlen wird, dient nur der Erwärmung der Füße und der Kreislaufwirksamkeit. Wechselbäder sind dem Wohlbefinden abträglich. Die Benutzung dieser Becken zur Fußereinigung ist untersagt.
  6. Verhalten in den Ruheräumen
    1. In den Ruheräumen darf nicht laut gesprochen werden. Der Badegast soll alles unterlassen, was die übrigen Badegäste stören kann.
    2. Die Benutzung der Liegen ist nur in bekleidetem Zustand (Bademantel) oder durch ein den Körper völlig umhüllendes Badetuch gestattet. In Ermangelung eines eigenen Tuches ist eines als Leihwäsche vom Badepersonal zu beziehen.
    3. Das Reservieren von Liegen ist nicht gestattet.
  7. Aufenthaltsbereiche und Gastronomie
    1. In der gesamten Sauna, einschließlich der Aufenthalts- und Außenbereiche, darf nur in den dafür ausgeschilderten Bereichen geraucht werden.
    2. Für Getränke und Speisen steht Ihnen die Gastronomie zur Verfügung. Der Verzehr mitgebrachter Speisen und Getränke ist nicht gestattet.
    3. Gespräche unter Gästen sind in diesen Bereichen erwünscht, nehmen Sie jedoch auch hier durch entsprechende Lautstärke Rücksicht auf die übrigen Saunabesucher.
    4. In den Aufenthalts- und Gastronomiebereichen ist das Tragen eines Bademantels bzw. eines den gesamten Körper umhüllenden Tuches erwünscht. Gerne leihen wir Ihnen diese aus.
  8. Technische Einrichtungen und sonstige Einrichtungsgegenstände
    1. Die Betätigung von Fenstern, Lüftungseinrichtungen, Ventilatoren und sonstigen technischen Anlagen hat ausschließlich durch das Badepersonal zu erfolgen. Jedes Hantieren an Einrichtungen, die nicht für die unmittelbare Benutzung durch den Badegast vorgesehen sind, hat zu unterbleiben. Unbefugte Betätigung kann zu Schäden und Haftpflichtansprüchen führen. Einrichtungsgegenstände sind bestimmungsgemäß und pfleglich zu behandeln.


Stand 20.05.2015


Download Königsbad Haus- und Badeordnung (PDF 45kb)

Königsbad Forchheim - Saunalandschaft - Impressionen